1903-1978 - Förderverein Freibad Ulitzhörn Brunsbüttel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1903-1978

Freibäder früher

Badeanstalt Brunsbüttel-Ort    1903-1977/78


Das Damen- und Herrenbad in Brunsbüttel-Ort wurde am 7. Juli 1903 eröffnet. Das Damenbad lag südlich der Strandhalle bei Soesmenhusen, das Herrenbad entstand im sittsamen Abstand nördlich in der Verlängerung des Kirchspielsteiges vor Zweidorf. Die Kabinen errichtete der hier ansässige Badeverein, der 2003 sein 100jähriges Bestehen feiern konnte, an der Deichböschung mit Treppenniedergängen zum Wasser. Für die Badegäste standen unter anderem Strandkörbe zum Verweilen bereit. Die Eheleute Lübbe waren damals die ersten Badewärter. Ihr Gehalt betrug 3 Mark pro Tag. Schon damals erhob der Badeverein Eintrittsgelder, um so die anfallenden Kosten zu decken. Für die Saisonkarte bezahlten die Bürger 8,00 Mark und für die Einzelkarte 30 Pfennig. Da über Winter immer wieder mit Eisgang und Stürmen gerechnet werden musste, lagerte der Verein die Kabinen und Treppen zunächst ein, 1929 wurden die Badekabinen auf die Deichkrone verlegt und dort fest montiert.
Die Aufsicht im Damenbad führte neben anderen bis 1934 Frau Alwine Otto. Obwohl sie Nichtschwimmerin war, wurde sie aus sozialen Gründen eingestellt. Weil ihr Mann häufig durch die Lande zog, musste sie ihre drei Kinder und sich allein ernähren.
Mit der Saisoneröffnung am 11. Mai 1935 integrierte man das Damenbad in das Familienbad Zweidorf. Es wurde eingezäunt und mit einem Sprungbrett versehen. Durch die Strömung der Elbe war das Baden an dieser Stelle nicht ganz ungefährlich. Urlauber, die das Strandbad besuchten, hatten anfangs Schwierigkeiten mit den Strömungsverhältnissen der Elbe. Daher kam es hin und wieder zu tödlichen Badeunfällen. Als Vorsichtsmaßnahme dienten Warnschilder; Schlauchboote und Rettungsringe mit Leine standen für den Ernstfall bereit. Bei Flut war die Fahne gehisst, jetzt konnte unter Aufsicht gebadet werden.
Von 1949-1954 führte Willi Hansen -im Hauptberuf Frisör- die Badeaufsicht. Aus Kostengründen gab es ab 1959 keine Badewärter mehr. Mit der Deicherhöhung 1977/78 wurde der öffentliche Badebetrieb eingestellt und die Kabinen endgültig abgerissen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü